Neue Norm für Audio/Video und ITK in Kraft

Die DEKRA weist in einer Mitteilung alle Hersteller und Anbieter von Audio-/Video-, IT- und Kommunikationsprodukten darauf hin sicherzustellen, dass ihre Produkte der neuen Norm EN 62368-1 entsprechen. Die Konformitätsvermutung der unter der Niederspannungsrichtlinie harmonisierten Normen EN 60950-1 und EN 60065 ist bereits am 20. Dezember 2020 ausgelaufen.



Abgebildet ist beispielhaft für die Normenaktualisierung der bereits nach der neuen EN 62368-1 ausgerichtete DVI Isolator STD 4 x Fiber Optic aus dem Baaske Medical Sortiment

Die EN 62368-1 verfolgt laut DEKRA inhaltlich den völlig neuen Ansatz des sogenannten Hazard Based Safety Engineering (HBSE). Gemäß HBSE gehe es dabei nicht mehr um den Nachweis, bestimmte in der Norm vorgeschriebene Spezifikationen erfüllt zu haben. Vielmehr gelte es sicherzustellen, bekannte Gefahren zu berücksichtigen und das Produkt so zu konstruieren, dass es im erwarteten Kontext sicher verwendet werden kann.

Die DEKRA unterstützt Hersteller bei der Umstellung auf die neue Norm EN 62368-1 durch Schulungen und Trainings.   

Fachliche Informationen und Rückfragen unter E-Mail: products.de@dekra.com, Tel.: +49 711 7861 3454

Quelle:  DEKRA

Autor: Alfred Kuczera


Baaske Medical spendet zehn All-In-One-PCs an die Stadtschule Lübbecke

Am Mittwoch, den 14. Mai 2020, gab es an der Stadtschule großen Grund zur Freude: Andreas Baaske, Geschäftsführer der Baaske Medical GmbH & Co. KG, überbrachte zehn PCs, die er der Stadtschule Lübbecke spendete.




Freuen sich über 10 neue PCS: Schulleiterin Anke Schrader und Vorsitzender des Fördervereins Michael Hafner (r), hier überreicht von Spender Andreas Baaske, Geschäftsführer Baaske Medical (m)

Die Schulen öffnen langsam wieder und das nächste Schuljahr steht bevor. Schon bald werden sich täglich wieder viele Kinder und Jugendliche zum Lernen versammeln. Doch nicht alle Schüler, werden ich gleich zu Anfang wieder Präsenzunterricht genießen dürfen, für Viele heißt es: Homeschooling, Unterricht daheim. Hierfür müssen die Voraussetzungen geschaffen werden, nicht jedes Kind bzw. nicht jede Lerngruppe hat Zugriff auf einen geeigneten Computer.

Schulleiterin Anke Schrader: „Die PCs können wir gerade jetzt sehr gut gebrauchen! Sie werden leihweise an einige Schülerinnen und Schüler gehen, die zuhause nicht mit einem Computer ausgestattet sind.“

In der Zeit des Corona-bedingten, vorwiegenden Heimunterrichts spielt die technische Ausstattung der Schülerinnen und Schüler eine wichtige Rolle – und diese fällt zurzeit noch sehr unterschiedlich aus. So ermöglichen die gespendeten Computer mindestens zehn Schülerinnen und Schülern, mit einem modernen Endgerät auf die digitalen Lerninhalte zuzugreifen und diese zu bearbeiten.

„Homeschooling und digital/(online)-Learning wird schon bald einen großen Anteil im allgemeinen Bildungsplan einnehmen“ prognostiziert Andreas Baaske, Geschäftsführer von Baaske Medical aus Lübbecke, „die digitale Transformation kommt in diesen Tagen erst richtig in Gang – die Voraussetzungen für alle müssen jetzt geschaffen werden“.  Damit greift Baaske schon jetzt den aktuellen Forderungen der Landespolitik vor, jedem Schüler ein Tablet oder einen Laptop zur Verfügung zu stellen.

Man erhoffe, den Umfang der Leihgeräte weiter ausbauen zu können, um vergleichbare heimische Arbeitsbedingungen für Schülerinnen und Schüler zu schaffen, so Anke Schrader. Dies sei aktuell umso notwendiger, weil das Ende des Unterrichts auf Distanz noch nicht abzusehen sei. Die Firma Baaske stellt mit den von ihr zur Verfügung gestellten Geräten nun den großzügigen Grundstock der Leihgeräte. „Unsere Spende ist nur ein kleiner Anteil, doch nur so lässt sich Chancengleichheit herstellen und insbesondere die Schüler für Computer, digitale Medien und natürlich den digitalen Unterricht begeistern“ ergänzt Andreas Baaske.

Die professionellen und stabilen lüfterlosen All-In-One-Computer werden normalerweise in medizinischen Umgebungen eingesetzt. Sie besitzen 22 Zoll große, desinfizierbare und hygienische Glas-Displays sowie antibakterielle Oberflächen – perfekte Eigenschaften in der heutigen Zeit. Mit schnellen Prozessoren und großzügigem Speicher bieten sie zudem Leistungsreserven für viele Jahre.

Sobald die PCs mit Fuß, Tastatur und Maus sowie der entsprechenden Software ausgestattet sind, werden sie den Schülerinnen und Schülern für ihre häusliche Arbeit zur Verfügung gestellt.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei Herrn Andreas Baaske für die großzügige Unterstützung durch die Baaske Medical GmbH & Co. KG!


Patientenschutz vor hohen Strömen: International etablierter Netzwerkisolator MI 1005 besteht neue UL Prüfung

„Lübbecke 24.01.2019: Die Baaske Medical gehört seit mittlerweile mehr als 10 Jahren weltweit zu den größten Herstellern im Focusmarkt der medizinisch genutzten Informationstechnik für den Healthcare Bereich. Komponenten und Systeme aus dem Hause Baaske Medical werden auf die Eignung für den Einsatz in der Patientenumgebung geprüft und tragen zur elektrischen Sicherheit der IT bei, die in der Patientenumgebung eingesetzt wird.“


Andreas Baaske als Sprecher auf der Medica/Compamed

Andreas Baaske, Geschäftsführer der Baaske Medical GmbH & Co. KG, berichtet als Experte zu Themen der Digitalisierung im Gesundheitswesen auf verschiedensten Veranstaltungsformaten.

Besuchen Sie jetzt die Veranstaltung zum Thema „KKC-Portal – Umsetzung der Digitalisierung beim KKC“ auf der diesjährigen Medica. Am 18.11.2019 um 11:30 erwarten wir Sie gerne vor Ort. Alle weiteren Informationen erhalten Sie direkt auf der Medica Seite.


Schulen können Tastatur – Hygienepakete kostenlos anfordern

Die Schulen öffnen langsam wieder und das nächste Schuljahr steht bevor. Schon bald werden sich täglich wieder viele Kinder und Jugendliche zum Lernen versammeln. Die Schulen haben viel geleistet, um den Lehrbetrieb möglichst risikolos wieder aufnehmen zu können. Der Medizintechnik-Hersteller, Baaske Medical aus Lübbecke, möchte zu Gesundheit und Hygiene an den Schulen beitragen und mehr für einen gelungenen Schul-Neustart tun.

Gerade in weiterführenden Schulen zählt die Arbeit am Computer zum Standard in der Ausbildung. Tastaturen sowie Mäuse werden täglich von mehreren Schülern benutzt – die Gefahr für eine Verbreitung von Viren, Bakterien und Keinem besteht weiterhin.

„Mit ca. zwei Millionen Bakterien, Keimen, Schimmelsporen und Krankheitserregern, die sich pro Tag auf einer durchschnittlich oft genutzten Computertastatur befinden, ist die diese eines der meist unterschätzen Gesundheitsrisiken“ informiert Andreas Baaske, Geschäftsführer von Baaske Medical, „wir möchten die Schulen und Schüler beim Neustart unterstützen. Was im Medizinbereich bereits seit Jahren bewährt hat, könnte und sollte sich auch insbesondere im schulischen Bereich durchsetzen, nämlich die Hygiene bei der Nutzung von Computern im Unterricht.

Die Baaske Medical Schutzfolie wird bereits seit Jahren in großer Zahl an Tastaturen in der Medizinbranche genutzt. Ähnlich einer bereits bekannten Schutzmaske für Mund und Nase, wird eine Schutzfolie einfach über eine Standard-Computertastatur gezogen und kann bei Bedarf gereinigt und sogar desinfiziert werden. Bis zu 3 Monate lang kann eine solche Folie an unterschiedlichen Tastaturen eingesetzt und wieder verwendet werden erklärt das Unternehmen – natürlich an allen Computerarbeitsplätzen bei denen es auf Hygiene ankommt und überall dort, wo auch Flüssigkeiten und/oder Schmutz in die Tastatur eindringen könnten.

Um für das Thema „Infektionsschutz an Computerarbeitsplätzen“ zu sensibilisieren ruft Baaske Medical alle Schulen, Schulleiter und Lehrer zu einem Test auf. „Bis Ende Mai haben alle Schulen im Mühlenkreis die Möglichkeit, sich kostenlose Exemplare der Tastaturschutzfolie anzufordern – andere spenden Masken, wir ebnen den Weg für nachhaltige Hygiene an den täglich genutzten Computerarbeitsplätzen.“

Link zu den Tastaturschutzfolien


Baaske Medical – Spezial Computer für Kliniken

„Lübbecke (WB). Computer ist nicht gleich Computer. Für Krankenhäuser und Arztpraxen gelten besondere Anforderungen. Die Firma Baaske Medical aus Lübbecke hat sich auf medizinische Computer-Hardware spezialisiert.

Handelsübliche Computer, Monitore und Tastaturen dürfen nicht in die direkte Patientenumgebung. Weil die Anforderungen an Hygiene und elektrische Sicherheit am Krankenbett größer sind, bedarf es spezieller Lösungen. Dafür sorgt Baaske Medical.“

https://www.westfalen-blatt.de/OWL/Kreis-Minden-Luebbecke/Luebbecke/3899070-Baaske-Medical-aus-Luebbecke-ist-in-einem-Nischenmarkt-erfolgreich-Spezial-Computer-fuer-Kliniken


Baaske Medical mit Computern der Eigenmarke e-medic™ auf der MEDICA 2019

Natürlich finden Sie Baaske Medical auch in diesem Jahr auf der Medica. In 2019 erwarten Sie in Halle 12 Stand F08 neben lüfterlosen und hygienisch, medizinischen Computern sowie einem Baukasten mit Komponenten für die elektrische Sicherheit, die Eigenmarke e-medic™. Seien Sie gespannt auf interessante Neuentwicklungen. Treffen Sie Andreas Baaske persönlich, lernen Sie Baaske Medical Produkte aus erster Hand kennen.


Baaske Medical ist Certified Global Partner von Barco

Connect! Partner Program

Der neue Kooperationspartner von Baaske Medical Barco ist Weltmarktführer für Bildschirme und Visualisierungslösungen. „Mit Barco haben wir einen Kooperationspartner gewonnen“, teilt Andreas Baaske, Geschäftsführer von Baaske Medical, mit, „der genauso wie wir – seit Jahren erfolgreich am Markt etabliert ist. Die Barco-Produkte ergänzen hervorragend das bestehende Portfolio – denn beide agieren im Kerngeschäft Healthcare.

Lesen sie aus erster Hand was unser neuer Partner Barco zur neuen Kooperation zu berichten hat.


Baaske Medical auf der DMEA in Berlin

Im April 2019 konnten Sie uns, Baaske Medical, zum wiederholten Mal auf der DMEA antreffen: der Fachmesse für digitale Gesundheitsversorgung. Die Messe bietet allen Ausstellern die Chance, ihre technischen und medizinischen Innovationen zu präsentieren und das Interesse des Fachpublikums zu wecken. Das Event gehört zu den größten der Medical-IT-Branche und erfordert ausführliche Vorbereitung, denn es zählt jährlich zehntausende Besucher, die sich an dem umfangreichen Angebot bedienen.

Auf über 20 000 qm Ausstellungsfläche wurden in vier Hallen mehr als 800 Neuheiten aus zwölf Ländern präsentiert, die fachrichtungs- und sektorenübergreifend für die Akteure des Gesundheitssystems relevante Fortschritte der digitalen Gesundheitsversorgung darstellen.

Bei einer Messe-Dauer von zwei Tagen und der Vielzahl an Programmpunkten, lohnte es sich, die Möglichkeit der online  Suche zu nutzen, um sich einen Überblick über den Raum- und Zeitplan der Messe verschaffen.